Mein Name ist Tim und ich bin 5 Jahre alt. Ich habe kurz vor meiner Geburt Hirnschäden erlitten, die nicht geheilt werden kann. Ich habe die Krankheit Zerebralparese. Das bedeutet, dass meine Muskeln immer steifer werden und ich mich nicht gut bewegen kann. Auch die Regelung meiner Muskeln ist sehr schwierig. Meine Muskeln reagieren nicht. Kriechen, selbständig sitzen, laufen und sprechen kann ich deshalb nicht. Meine Mama und mein Papa sind oft sehr traurig darüber. Wenn ich gut unterstützt werde, kann ich rollen und sitzen. Ich kann es deutlich machen wenn ich etwas will oder nicht will.

Ich kann auch essen und trinken aus einer Flasche. Ich bin immer sehr fröhlich und begeistert. Und ich kann aus vollem Halse lachen, so dass ich die Aufmerksamkeit bekomme. Manchmal bin ich ungezogen, und dann muss ich selber wieder lachen. Ich gehe oft ins Krankenhaus. Glücklich wird das der letzte Zeit weniger.

Ich trainiere sehr viel im Rehabilitationszentrum “De Hoogstraat” in Utrecht. Hier helfen die Menschen mir um zu kriechen, zu sitzen, zu laufen in einem Laufrad, etwas zu ergreifen, zu sprechen und zu trinken aus einem Becher. Ich tu mein Bestes. Alle Leute dort sagen immer, dass ich sehr viele schwere Arbeit mache und einen starken Wille habe um etwas zu tun. Meine Mama und mein Papa sind immer sehr stolz auf mich.

Ich mag gerne Musik und ich entspanne wenn ich Musik höre. Meine Favoriten sind die Liedchen der Efteling und Nijntje. Das Musikbuch und die Raupe sind meine Lieblingsspielzeuge. Meine Schwester Willemijn finde ich sehr komisch, aber ich finde es sehr spannend wenn sie weint. Kuscheln mit Mama gefällt mir sehr.

Ich möchte gerne zu Hause bleiben bei meiner Mama und meinem Papa und meiner Schwester Willemijn. Das kann nur, wenn ich auf dem Parterre schlafen und duschen kann. Ich werde zu schwer und mein Papa kann mich kaum mehr heben. Deshalb bauen meine Mama und mein Papa die Garage um und bauen sie auch ein kleines Stück an. Das finde ich sehr süß, weil ich weiß dass sie keine Veränderung mehr wollen. Das kostet auch eine Menge Geld. Nach dem Umbau braucht mein Papa mich nicht mehr so oft zu heben, ist alles auf einer Ebene und ohne Schwelle. Dann kann ich mit meinem Laufrad und meinem Stehtisch einfacher mit meinem Papa und meiner Mama in der Küche gehen. Ich finde es toll wenn die Schranktüren in der Küche öffnen und meine Mama und mein Papa kochen.

Jos und Monique, Freunde meiner Mama und Papa, organisieren einen Crowdfunding. Das heißt: Geld zu sammeln, so dass die Garage umgebaut worden kann. Ich werde zu schwer und mein Papa kann mich kaum mehr heben und bekommt Rückenschmerzen. Meine Mutter hat Beckeninstabilität und kann mich deshalb nicht heben.

Ich hoffe, viel Geld wird gesammelt, so dass mein Papa und meine Mama den Umbau der Garage bezahlen können. Und dass es viele Freiwillige gibt die uns helfen. Dann kann ich trotzdem bei meinem Papa und meiner Mama zu Hause bleiben! Jeder darf mein neues Zimmer sehen wenn es fertig ist. Ich werde dann sehr glücklich und stolz sein und sehr dankbar für alle Hilfe die mein Papa und meine Mama bekommen haben!